Abruzzen Tourenplan

 

Sonntag 

Wir treffen uns um 10 Uhr am Termini Bahnhof in Rom. Von dort fahren wir mit einem Privatbus zur Ortschaft Castel del Monte in L'Aquila, die auch Ausgangspunkt der Tour sein wird. Nach einer kleinen Mittagspause in einer nahe gelegenen Osteria geht es zunächst 15 Minuten entlang der Straße, bevor es auf abgelegenen und ruhigen Wegen, stetig bergauf, zum Guado della montagna geht, vorbei am Monte Bolza in die Weitebene der Costa Zorlana bis wir das kleine, aber herzliche Rifugio Lago Racollo erreichen, wo wir auch einkehren und uns von Dino, dem Hüttenwirt, seine kulinarischen Spezialitäten vorsetzen lassen. 

Höhenunterschied: bergauf 350 m bergab 150 m Gehzeit 3,5 Stunden

Montag 

Über Piano di Pietranzoni geht es zunächst ohne Auf- und Abstieg in eine weite Ebene, von wo wir einen Blick auf den Monte Prena haben, der immerhin stolze 2560 Meter aufweisen kann. Nach gut 3 Stunden Gehzeit erreichen wir den Pass Vado Corno, wo wir zum Monte Aquila aufsteigen (2494 m) - oben angekommen haben wir eine super Sicht auf die Nordseite des Corno Grande. Danach geht es auf einem schönen Panoramaweg zur Einkehr ins Rifugio Duca degli Abruzzi (2388m). 

Höhenunterschied: bergauf 1100 m bergab 250 m Gehzeit 6,5 Stunden

Dienstag 

Die längste, aber dafür mit Ausblicken kaum zu übertreffende Etappenwanderung! Aufstieg zur Cima Portella (2385m) - Cima Giovanni Paolo II (2425m) - Cima Cefalone (2533m) - Cima delle Malecoste (2411m) -Sella (Scharte) Malecoste - Sella Falasca - Sella dei Grilli - Grotta dell'oro - Prati di Tivo - Einkehr im Hotel des Gran Sasso.   

Höhenunterschied: bergauf 850 m bergab 1800 m Gehzeit 8 Stunden

Mittwoch 

Der Weg verläuft schattig und zwar im Wald des Trignano, eine gelungene Abwechslung zu den bisherigen Höhenwegen - Vorbei am verlassenen Albergo 'diruto' zur Madonnina (geschlossen) und schließlich Aufstieg zur mitten in den Felsen gebauten Schutzhütte Carlo Franchetti (2433m). Der Hüttenwirt Luca Mazzoleni ist eine Ikone in diesen Gegenden und bereits seit 30 Jahren Hüttenwirt im Franchetti.

Höhenunterschied: bergauf 1000 m bergab 100 m Gehzeit 4 Stunden

Donnerstag 

Aufstieg zur Scharte der beiden Gipfel (sella dei due corni) auf 2547 Meter mit Sicht auf den Corno piccolo, dem kleinen Bruder des Corno grande (schwieriger zu besteigen, als sein großes Bruder). Auf zum Teil schwierigerenn Passagen geht es zum Abzweig, der uns zum grössten Punkt der gesamten Tour führt, nämlich zum Corno grande, der stolze 2912 Meter aufweist. Wir steigen im weiteren Verlauf zur Sella des Monte Aquila  ab, um ein zweites Mal im Rifugio Duca degli Abruzzi einzukehren.

Höhenunterschied: bergauf 850 m bergab 1050 m Gehzeit 6 Stunden

Freitag 

Abstieg zum geschlossenen Albergo Campo Imperatore, wo am 12. September des Jahres 1943 das Unternehmen Eiche gestartet wurde - Eiche war der Deckname der Befreiungsaktion für den gestürzten italienischen Diktator Benito Mussolini, den man im Hotel Campo Imperatore auf dem Campo-Imperatore-Plateau befreite. Wir besteigen im weiteren Verlauf den Monte della Scindarella (2233m) und den Monte S. Gregorio di Paganica (2076m), bevor wir in die Ebene der Costa Ceraso vorstoßen und im Rifugio Lago Racollo einkehren.

Höhenunterschied: bergauf 500 m bergab 1100 m Gehzeit 5,5 Stunden 

Samstag 

Über die Scharte 'Sella S. Cristoforo' auf einem gut markiertem Wanderweg geht es schließlich zurück nach Castel del Monte, wo uns wiederum der Privatbus zurück nach Rom bringt. Ankunftszeit in Rom ca. 13 Uhr. 

Höhenunterschied: bergauf 100 m bergab 350 m Gehzeit 2,5 Stunden

Dauer: 7 Tage / Gesamtstrecke: 80 km / Höhenunterschied: 4150 m im Aufstieg und 4600 m im Abstieg 

Termin

4. - 10.7.2021

Tage

7

Preis

835,00

Anforderungen

Bergerfahrung von Vorteil, Trittsicherheit, Schwindelfreiheit, Kondition für 6-8 Stunden Gehzeit.

Leistungen

Im Preis inbegriffen sind deutsch- und italienischsprachiger Bergwanderführer, 6 x Übernachtung mit Frühstück und Abendessen (HP) in Hütten und im Albergo Gran Sasso 3, mit Privatbus von Rom nach Castel del Monte und zurück.